Dienstag, 7. Juni 2011

Der Panini-Effekt II - Die Gemälde des Lovis Corinth

Nachdem ich in der letzten Woche den Blick in die Vergangenheit schweifen ließ geht selbiger nun in die Zukunft:

Anfang des Jahres wurde ich mit einem Literaturstipendium von Wikimedia Deutschland e.V. bedacht - dem Werkverzeichnis der Gemälde Lovis Corinths. Ein paar nette Artikel sind unter Zuhilfename des Buches bereits entstanden, u.a. zu den Gemälden Der rote Christus, Neger Othello und Die Geigenspielerin - in einem Baustellenwiki bastle ich weiter an mehreren Artikeln parallel und .... an einer bebilderten Gesamtliste der Gemälde Corinths. Nun gehörte Corinth zu den sehr aktiven Malern des Übergangs vom 19. ins 20. Jahrhundert. Sein Werkverzeichnis der Gemälde umfasst 1005 Werknummern und entsprechend viele Gemälde sind nachgewiesen und müssen in einer solchen Liste auftauchen.

Und hier setzt der Panini-Effekt ein: Während der Aufbau der Tabelle prinzipiell recht einfach ist (das Werkverzeichnis liefert mir alle Namen), wird die Sammlung der Bilder ungleich kniffliger. Beim Aufbau von zeno.org haben wir (ich war Mitarbeiter der Zenodot Verlagsgesellschaft mbH und zuständig für eine Corinth-Ausgabe) damals bereits 278 Gemälde gesammelt (enthält jedoch auch Aquarelle) - diese werden nun peu á peu in die Wikimedia Commons überstellt und in die Liste eingebunden. Für die weitere Suche geht es dann in die Museen, die über Artcyclopedia recht gut greifbar sind, und Ausstellungskataloge (die jedoch ins Geld gehen werden).

Den schwierigsten Teil stellen aber die Bilder dar, die in Privatbesitz sind; einzelne Auktionshäuser stellen Bilder (in Briefmarkengröße) der verkauften Objekte dar und das ein oder andere Schätzchen lässt sich so finden - das Porträt des Herrn Lindenthal etwa, dessen Verbleib lt. Werkverzeichnis unbekannt ist und das 2010 bei Kettererkunst verkauft wurde - die meisten werden aber wohl nicht so einfach zu finden sein und über Tipps auf weitere Bildsammlungen und Einzelbilder bin ich sehr dankbar.

Apropos Bildsammlungen: Die Anzahl der Zeichnungen und Grafiken übersteigt die Anzahl der Gemälde um ein Vielfaches ....

Keine Kommentare: