Freitag, 24. Juni 2011

August Kraus und die Löwengruppe im Berliner Tierpark

Eher durch Zufall bin ich soeben bei einem Kurzblick in die Kategorie der Berliner Secession über den Wikipedia-Artikel zu dem Bildhauer August Kraus gestolpert - der Name war mir bis gerade vollkommen unbekannt, daher klickte ich ihn einfach mal an.

Sehr überraschend: Die Löwengruppe, die im Artikel abgeldet ist, sprach mich direkt an - kein Wunder, handelt es sich bei ebenjener doch um die Plastik, die direkt vor dem Raubtierhaus des Berliner Tierparks steht und die zumindest zweien meiner Söhne als gerngenutztes Klettergerät diente. Die großen Löwen mit den wallenden Mähnen kennt entsprechend wohl jeder Berliner - nur von August Kraus und auch dem zweiten daran beteilgten Bildhauer August Gaul haben wohl nur die wenigsten gehört; umso schöner, dass es den Artikel gibt.
Nun ist der Artikel tatsächlich recht informativ und offensichtlich auch gut fundiert (der Hauptautor Lienhard Schulz ist zudem für qualitativ hochwertige Arbeit bekannt) - spannend dabei die Begegnung mit weiteren Bekannten. So arbeitete er mit Heinrich Zille zusammen (wie ein nettes Foto zeigt) und ist auch verantwortlich für dessen Relief an seinm Grabstein. Auch das Bismarck-Nationaldenkmal am Großen Stern (für Nicht-Berliner: dem Kreisverkehr mit der Siegessäule) ist von ihm - aber liebe Berliner, mal Hand auf's Herz: habt ihr diese überhaupt schonmal bewusst wahrgenommen? Die Löwen sollten dieser Gruppe übrigens ebenfalls zugefügt werden.

Doch nicht nur in Berlin findet sich Kraus'sches Werk - auch der Stadt Duisburg hat er eine besondere Statue gewidmet: das Männeken Pis am Sonnenwall wurde von ihm geschaffen, wobei sein Sohn beim Pinkeln Modell stehen durfte. Von dem Brunnen hat die Wikipedia allerdings noch kein Foto - ich hoffe mal, dass das einer meiner Leser ändern wird ....

Danke an Lienhard für den wunderbaren Artikel.

Foto: Smaragdenstadt-Fanpage, CC-by-sa 3.0

Kommentare:

Marcus Cyron hat gesagt…

Auch ich bin als Kind zig mal auf denen rum geklettert. Ich hatte die ganzen Figuren im Tierpark gar nie wirklich so sehr als "echte" Kunst wahr genommen, für mich war das früher eben etwas, das natürlich gut in einen Tierpark passte.

Es ist eine interessante Erkenntnis, das sich hinter diesen Werken auch Künstler "verstecken". Und nicht nur im Tierpark. Ich wüßte gerne, wer den Truthahn 100m von mir entfernt gemacht hat. Wäre mir glatt ein Artikel wert. Oder 2.

Wachstuch Rita hat gesagt…

Ein interessanter Artikel und so erfährt man einmal was es mit den Skulpturen auf sich hat. Eine Restaurierung täte der Löwengruppe einmal gut und vielleicht wird das ja einmal umgesetzt werden.