Samstag, 17. September 2005

Kryptozoologisches

Obwohl ich ja eigentlich gerade richtig zu tun habe lasse ich mich doch wie gehabt sehr einfach ablenken, so auch heute. Da ging ich ganz konzentriert meiner Arbeit am WikiPress-Band zu den Färöern , als mich der liebe Benutzer southpark bittet, den Artikel zum Hogzilla aus der englischen Wikipedia auch in die deutschsprachige einzureihen - gewünscht, getan:

"Hogzilla war ein wilder Eber, der am 17. Juni 2004 von Chris Griffin auf der Farm von Ken Holyoak in Alapaha in Georgia geschossen wurde. Es wurde behauptet, dass es ein Gewicht von etwa 450 Kilogramm hatte und etwa 3,60 Meter lang war."

Doch damit nicht genug. Kurz danach klickte ich mich - Blut geleckt hatte ich bereits - durch die Kryptiden der englischen Wikipedia, das Resultat war die Onza

"Die Onza ist ein Kryptid, welcher in Mittelamerika zur Zeit der spanischen Conquistadores gelebt haben soll. Es handelt sich dabei um eine Raubkatze, die bei den Azteken unter dem Namen cuitlamiztli bekannt war."

es folgten der Orang Pendek:

"Der Orang Pendek or Orang Pendak ist ein Kryptid, der eventuell eine noch nicht bekannte Primatenart darstellt. Er soll in abgelegenen Gebieten Sumatras leben und dem Orang-Utan gleichen. Dabei soller nicht größer sein als etwa 75 Zentimeter, wodurch er den Namen 'kleiner Mann' erhielt."

der Bloop

"Als Bloop wurde ein Ton benannt, der seit 1997 gelegentlich durch Sonargeräte im Ozean gehört und aufgenommen werden kann. Die Quelle dieses Geräuschs ist unbekannt, der Ort der Entstehung wird im Bereich des 50°S und 100°W vermutet."

der Hyote:

"Der Hyote war ein Tier, welches im Sommer 2004 regelmäßig im Baltimore County in Maryland gesichtet wurde. Aufgrund von Augenzeugenberichten sowie einer Videoaufzeichnung wurde spekuliert, ob es sich dabei um eine bislang unbekannte Art handelt, wodurch das Tier in das Interessensfeld der Kryptozoologie rückte."

und schließlich Pelorus Jack:

"Pelorus Jack war ein Rundkopfdelfin, der bekannt dafür war, dass er regelmäßig Dampfern durch die Cook-Straße bei Neuseeland verfolgte."

und damit nicht genug, jetzt hat der Totengräber Blut geleckt und ist auf der Suche nach weiteren Kandidaten - vielleicht wirds ja ein Buch. Euer Totengräber

Keine Kommentare: