Freitag, 6. Juni 2014

Play the WikiData Game

Bekanntlich bin ich kein Freund der freien Datenbank WikiData und ihrer bisherigen Umsetzung - vor allem habe ich tatsächlich Angst vor dem Moment, in dem großflächig Daten von WikiData in die Wikipedien eingespeist werden - mit Diskussionen zu diesem Thema habe ich virtuell und real schon Stunden und Diskussionskilometer verbrannt ....

ABER:

Am gestrigen Abend stellte mir elya beim Open Donnerstag im Lokal K (dem Community-Treffpunkt der Communitys rund um Freies Wissen in Köln) ein Tool vor, das die Arbeit an WikiData abseits aller inhaltlicher Bedenken einfach zu einem netten Spaß werden lässt. Das WikiData Game (mal wieder programmiert von dem grandiosen Magnus Manske, der es auch in seinem Blog vorstellt) lässt die Mitspieler spielerisch mit einem einfachen Tagging-System die Datenbank mit noch fehlenden Daten füllen oder Probleme korrigieren.

Wie es geht:
Nach einer Anmeldung (bzw. Aktivierung via Single Login für aktive Wikipedianer) kann man loslegen und das Spiel in 7 Varianten spielen. In allen Spielen bekommt der Spieler Einleitungsschnipsel aus verschiedenen Wikipedia-Sprachversionen vorgesetzt und muss eine mehr oder weniger simple Zuordnung machen. Die Antwort wird dann direkt in einen Edit in der Datenbank WikiData umgesetzt. Dabei stehen die folgenden Spiele zur Verfügung:
  1. Person - wahrscheinlich die einfachste Spiel: Es muss entschieden werden, ob es sich bei dem Stichwort um eine Person handelt oder nicht. Im ersten Fall wird in WikiData dem Stichwort die Eigenschaft "Mensch" zugeordnet.
  2. Gender - direkt darauf aufbauend geht es weiter mit meinem bisherigen Favoriten. Bei Gender muss einer bereits als Mensch definierten Person ein Geschlecht zugeordnet werden - man sollte sich dabei allerdings nicht von den Vornamen blenden lassen, denn ein Maria kann auch durchaus ein Mann sein. Vollkommen unlösbar für mich sind dabei übrigens Stichworte aus der chinesischen, japanischen, ... Wikipedia.
  3. Disambiguation items - handelt es sich bei den Stichworten evtl. gar nciht um Artikel sondern um Begriffsklärungsseiten? Das herauszufinden ist der Sinn dieses Spiels.
  4. Country of citizenship - hier geht es darum, Personen, deren Geburtsort bekannt ist, auch ein Herkunftsland zuzuordnen. Hört sich einfach an, ist jedoch tricky - es geht zum einen nicht um Nationalitäten und zum anderen bedarf es häufig guter Kenntnisse der historischen Zuordnung.
  5. No date - Kein Geburts- und Sterbedatum? Kann man hier für die Datensätze ergänzen und manchmal lohnt sich auch der Blick in die Wikipedien, wenn man eine Lösung gefunden hat, um auch dort die Daten hizuzufügen.
  6. No image - zugegeben, den Sinn dieses Spiels habe ich nicht verstanden. Hier sollen Datensätzen Bilder zugeordnet werden, wenn in WikiData kein Bild angegeben und in den Wikipedien jedoch Bilder vorhanden sind.
  7. Merge items -  obwohl das Spiel in der Spieleliste ganz oben steht, halte ich es für das anspruchsvollste Spiel in der Serie. Die Aufgabe ist, potenzielle Doppeleinträge zu identifizieren und zusammenzuführen. Anders als bei den andreen Spielen bedarf das Ergebnis einer Aktion durch einen aktiven WikiData-Admin, da hier Datensätze zusammengeführt und doppelte Einträge gelöscht werden müssen. Als Neuling sollte man hier also sehr vorsichtig agieren.
  8. Random - wenn einem ein spezieller Spieltyp zu langweilig auf die Dauer ist kann man sich auch nach jeder Lösung ein Zufallsspiel zuordnen lassen - damit kommt mehr Abwechslung rein.
Wer darf spielen?
Natürlich darf jeder mitspielen, wenn er Spaß an fremden Sprachen und Verschlagwortungen etc. hat. Es wird ein Benutzerprofil benötigt, das aber schnell angelegt ist.

Es lebe die Gamification des Wissen ;)

1 Kommentar:

nightrose hat gesagt…

Wohoooooooooo :D
Ich bin gespannt welches Spiel Magnus als nächstes macht. Er hat offenbar noch einige in Petto.